Navigation

eins
zwei
drei
vier
fünf




Design by Rockpinky

Pictures by SubterfugeMalaises ,
sdawg ,
mi4 ,
DeathStarRoyko
and
NoirFeu




__Nur die besten sterben jung__
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
6 Jahre lang hast du mich überall hin begleitet.
Du warst da, wenn alle gingen.
Als du damals den Entzug durchgestanden hattest,
ich war so stolz auf dich, hatte mich so gefreut.
Arzu, du und ich, wir verbrachten so viel Zeit zusammen.
Und dann im Frühling 2002 stritten wir uns, das erste mal.
An jenen Abend bist du noch total betrunken ins Auto gestiegen und los gefahren.
Es kam was kommen musste.
Ein Unfall.
Du lagst im Krankenhaus, lagst im Koma.
Die Ärzte hatten dich aufgegeben.
Es schien wie ein schlechter Traum.
Ich weiß noch wie Arzu mich anrief, du seist aufgewacht.
Ich war so glücklich.
Der Streit war vergessen, wir taten so als sei er nie gewesen.
Es schien alles normal zu sein, alles gut.
Du und Arzu wart ein schönes Paar geworden.
Auch wenn du nach dem Unfall im Rollstuhl gelandet warst, du hast immer weiter gelacht.
Schienst so fröhlich und ausgelassen zu sein wie auch vorher.
Wir hatten Spaß, waren glücklich.
Zumindest dachte ich es.
Der Sommer kam näher.
Es passierte etwas, was niemand erwartet hätte, was niemand geahnt hatte.
Du hattest dich dazu entschieden zu gehen.
Still und heimlich.
Niemand wusste etwas von deinen Schmerzen, niemand wusste das du wieder mit H angefangen hattest.
Man fand dich mit der Spritze im Arm und aufgeschnittenen Unterarmen.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Es hätte eine andere Lösung gegeben, das wusstest du.
Aber du hast den Weg gewählt.
Ich kann es dir nichtmal übel nehmen.
Aber es tat weh und es tut noch immer weh.
Der Gedanke das ich nichts merkte, dass du dich nichtmal verabschiedet hast.
Wir waren beste Freunde.
Wir konnten uns alles erzählen.
Uns gab es nicht nocheinmal.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Das es dich nicht mehr gibt, wird mir heute erst klar. 
5 Jahre nach deinem Selbstmord.
Ich vermisse dich.
Irgendwann, wenn ich stark genug bin,
werde ich dein Grab besuchen, ein letztes Mal mit dir reden,
dir alles sagen, was ich dir nie sagen konnte.
Eines Tages..das verspreche ich dir.
Ich hoffe es geht dir gut, dort wo du jetzt bist.
Pass auf dich auf.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
_Ich liebe dich_
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Wir waren unschlagbar gewesen.
Niemand konnte uns etwas anhaben.
Uns gehörte die Welt.
Wir taten alles um ans Geld zu kommen.
Um die Sucht zu finanzieren.
Wir haben nicht an morgen gedacht.
Jetzt ist es zu spät.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

_viel zu jung_




Gratis bloggen bei
myblog.de